Jennifer-Lopez-Online

Allgemein

Startseite Impressum

Musikkarriere

Anzeigen

Web Server's Default Page
Web Server's Default Page

This page is generated by Plesk, the leading hosting automation software. You see this page because there is no Web site at this address.

You can do the following:

  • Create domains and set up Web hosting using Plesk.
What is Plesk

Plesk is a hosting control panel with simple and secure web server and website management tools. It was specially designed to help IT specialists manage web, DNS, mail and other services through a comprehensive and user-friendly GUI. Learn more about Plesk.

1998 unterzeichnete Lopez ihren ersten Plattenvertrag bei Sony Records. Von den lateinamerikanischen Wurzeln ihrer Eltern und den vielen weiteren kulturellen Einflüssen der Bronx geprägt, schrieb und co-produzierte sie mit Hilfe erfolgreicher Produzenten wie Rodney „Darkchild“ Jerkins und Corey Rooney ein Album, das sich vom Sound der damaligen Teen-Pop-Kultur stark unterscheiden sollte. Schon kurz nach seiner Veröffentlichung im Sommer 1999 zeigte sich On The 6 als (Mit-)Verursacher der sogenannten „Latin-Wave“, die durch Interpreten wie Enrique Iglesias, Ricky Martin und Marc Anthony zur Jahrtausendwende weltweit die Charts beherrschte und Lopez den Titel der „Paradelatina“ einbrachte. Nicht zuletzt dank fünf erfolgreicher Singleauskopplungen, If You Had My Love, Waiting For Tonight, Feelin So Good, Let's Get Loud und No me ames (im Duett mit Marc Anthony) verkaufte es sich über sieben Millionen Mal.

Im Sommer 2001 folgte mit J.Lo Lopez′ zweites Album. Die Platte übertraf den Erfolg des Debüts und verkaufte sich innerhalb weniger Monate mehr als acht Millionen Mal weltweit. Während die Platte sowohl in den USA als auch in Deutschland und in der Schweiz auf Platz 1 der Albumcharts kletterte, wurden mit den vier Singleauskopplungen Love Don't Cost A Thing, Play und Ain't It Funny weitere Top-10-Hits verbucht. Nach Erscheinen der letzten Single I′m Real entschied man sich, einen alternativen Remix der Originalversion des Songs mit Rapper Ja Rule zu veröffentlichen. Das von Irv Gotti produzierte Duett stieß auf derart große Resonanz, dass man übereinkam, gleich ein komplettes Album nach diesem Vorbild zu produzieren. So wurden bereits bekannte Songs neu eingesungen, neu abgemischt oder durch technische Features modernisiert und mit J To Tha L-O: The Remixes 2002 das erste Remixalbum von Lopez veröffentlicht. Das Album wurde das erste seiner Art, das auf Anhieb Platz eins der U.S.-Billboard-Charts erreichte und auch außerhalb der USA überaus erfolgreich war. Die Remixe zu I`m Real und Ain′t It Funny wurden zu Nummer-1-Hits in den Staaten und zu weltweiten Top-10-Hits. Zuletzt wurde der Remix zu I′m Gonna Be Alright im Sommer 2002 zu einem Sommerhit in Deutschland.

Noch Ende 2002 kehrte Jennifer Lopez mit ihrem vierten Album This Is Me… Then zurück und veröffentlichte mit Jenny from the Block, All I Have und I'm Glad weitere Hits. In den USA wurde All I Have zum Nummer-1-Hit, eine weitere Single Baby, I Love U! konnte nicht mehr den Erfolg erreichen, die die ersten Singles einbrachten, und wurde weltweit zu einem mäßigen Erfolg. Trotz allem wurde This Is Me… Then zu einem beachtlichen Erfolg und eines der bestverkauften Alben 2003. Die Platte verkaufte sich weltweit 6 Millionen Mal.

Nachdem sie zusammen mit Marc Anthony im Sommer 2004 die Ballade Escapemonos aufgenommen hatte, die auf dem neuen Album von Marc erscheinen sollte, kehrte sie nach einer Pause im März 2005 mit ihrem fünften Album zurück. Rebirth setzte erneut auf mehr Beats und Up-Tempo-Nummern, erreichte weltweit erneut schnell hohe Chartplatzierungen, verkaufte sich dann allerdings nur noch mäßig. Bislang gingen knapp dreieinhalb Millionen CDs über den Ladentisch. Die erste Single Get Right entwickelte sich zum Hit, die zweite Single Hold You Down konnte nur in UK Platz sechs erreichen, sich aber sonst nirgends durchsetzen und wurde auch in Deutschland nur noch ein Top-50-Hit. Cherrie Pie wurde im Herbst 2005 als Radio-Single in den USA veröffentlicht. Ein Video war geplant, wurde dann aber immer wieder verschoben und am Ende nicht mehr verwirklicht.

Anfang 2006 kehrte Lopez ein weiteres Mal im Duett mit LL Cool J erfolgreich in die Charts zurück. Control Myself wurde zum Top-30-Hit in Deutschland, in England erreichte der Song immerhin eine Woche lang Platz zwei in den Charts sowie Platz vier in den USA.

Im März 2007 folgte nach drei Jahren intensiver Studioarbeit schließlich Lopez' erstes spanischsprachiges Album Como ama una mujer, an dem sie unter anderem mit Ehemann Marc Anthony sowie den Produzenten Estéfano und Julio Reyes gearbeitet hatte. Die Platte erreichte die Spitze der Billboard Hot-Latin-Album-Charts und platzierte sich auch im deutschsprachigen Raum in den Top-10. Die erste Singleauskopplung des Albums, Qué hiciste, entwickelte sich in Italien, der Türkei und der Schweiz wiederum zu einem weiteren Nummer-1-Erfolg für Lopez und stieß auf überwiegend positive Resonanzen bei Kritikern. Erst im August 2007 bewarb man erneut das spanische Album, u. a. durch die zweite Single Me haces falta. Das Video dazu zeigt Lopez zusammen mit einem Geliebten auf der Flucht vor dem FBI. Die Single erschien lediglich als Promo-Single und nur wenige Promo-Maxi-CDs kamen auf den Markt. In Spanien entwickelte sich Me haces falta zu einem Hit. Im Herbst gaben Marc Anthony und Jennifer Lopez bekannt, dass eine dritte Single aus Como ama una mujer geplant sei. Passend zur gemeinsamen Tour durch Amerika, sollte Por arriesgarnos, ein Duett der beiden, eine weitere Promo-Single werden. Die Verkäufe des Albums stiegen dadurch erneut an und Como ama una mujer steht mittlerweile in den Top 10 der meistverkauften spanischen Alben.

Obwohl Jennifer Lopez bereits im März 2007 ein spanischsprachiges Album auf den Markt gebracht hatte, erschien am 5. Oktober 2007 Brave. Die Auskoppelung Do It Well vom September 2007 entwickelte sich weltweit zu einem nur mäßigen Erfolg. Aufgrund ihrer Schwangerschaft und der Tour blieb wenig Zeit für Promotion. Am 11. Januar 2008 sollte mit Hold It, Don't Drop It die zweite Single aus Brave ausschließlich in Großbritannien und Europa erscheinen. Das Video lief zwar bei MTV, wurde aber wieder aus dem Programm genommen und dementsprechend auf keinem Musikkanal gesendet. Man entschied sich dafür, die Veröffentlichung in Deutschland zu verschieben. Weder in den Download-Charts noch in den Radio-Charts fand der Song viel Anklang und wurde dann auch in Großbritannien und fast im gesamten europäischen Raum abgesagt. Lediglich in Großbritannien und Italien wurde die Single veröffentlicht. Ohne Promotion oder Auftritte verpasste Hold it don't drop it den Einzug in die UK Charts und schaffte es nur in die Top 100. In Italien wurde Hold it don't drop it ein Top-10-Hit. Vom Album Brave schafften es neben Brave selbst auch die Songs Mile in these shoes und Forever in verschiedenen europäischen Ländern in die Download-Charts. In Finnland stand Mile in These Shoes auf Platz 4. Forever war wochenlang #1 in den Ares-Charts in Spanien. Im April 2008 wurde This Boy's Fire von Santana im Duett mit J.Lo veröffentlicht, wofür aber keine Promotion gemacht wurde und kein Video gedreht wurde. Am 11. Juni 2008 gab Jennifer Lopez ein Konzert in Russland, wo sie Waiting for Tonight, Get Right, Let's Get Loud und ein Medley präsentierte. Im September 2008 gab sie ein Konzert in Athen. Ende 2008 wurde Jennifer Lopez mit ihrem Ex-Manager Benny Medina gesichtet, der kurz darauf seine erneute Zusammenarbeit mit J.Lo bestätigte. Zusammen arbeiten sie seit Ende 2008 am neuen Album "Who's Lola?", das im Januar 2010 auf den Markt kommen soll. Die erste Single "Fresh out the oven" wurde von Pharell Williams produziert und das Video dazu Mitte September in New York abgedreht. "Fresh out the oven" ist ein Duett mit Pitbull und erscheint im November 2009 als Maxi-CD